Zusammenfassung Kostenbeispiele Es liegen keine Studien vor, die die Kosten von Hubspeicherkraftwerken untersuchen. Auskünfte zu den Kosten der Hauptkomponenten eines Hubspeicherkraftwerks sind nur schwer zu erhalten. Die nachfolgenden Kostenschätzungen wurden für die Pumpspeicher aus anderen Veröffentlichungen und für die Hubspeicher aufgrund eigener Schätzungen vorgenommen. In dem Abschnitt “sonstige Bauwerke” werden zum Vergleich die Kosten anderer großer Stromerzeugungsanlagen dargestellt. - Pumpspeicher Kraftwerke (Hub von Wasser in einen erhöht gelegenen Stausee) - Tankspeicher Kraftwerke (gewässernahe Pumpspeicher) - Tankspeicher AKW Philippsburg (Umwandlung der Kühltürme) - Windenspeicher Kraftwerke (Hub mit Seilwinden) - Fahrzeugspeicher Kraftwerke (Hub mit der Hilfe von Fahrzeugen) - Zahnradspeicher Kraftwerke (Hub mit Hubwagen an Zahnstangen) - sonstige Bauwerke Hubspeicher nutzen die Schwerkraft < nach oben Die Investitionskosten, die installierte Leistung, der Speicherinhalt und die Umschlaghäufigkeit (Speicherzyklus) bestimmen maßgeblich die Wirtschaftlichkeit von Pumpspeicher Kraftwerken. Die täglichen Preisschwankungen an der Strombörse und die Bereitstellung von Dienstleistungen (z.B. Regelenergie) ermöglichen einen wirtschaftlichen Betrieb der heutigen großen Pumpspeicherkraftwerke. Bei einer weiteren Zunahme der fluktuierenden Stromerzeugung aus Wind und Sonne und einer eher dezentral organisierten Stromerzeugung ist davon auszugehen, dass Speicherkosten in Höhe unter 10 Cent/kWh noch wirtschaftlich sein werden. Die Studien des VDE1) und der dena5) geben Vollkosten für die Speicherung  von 1 kWh Strom mit ca. 3 bis 6 Cent/kWh an. Wie die Tabelle unten zeigt, trifft dies nur auf die großen Pumspeicherkraftwerke z.B. Goldistal oder Atdorf (Plan) zu.  Staiß4) gibt die Stromerzeugungskosten kleiner Wasserkraftwerke an. Für Pumpspeicherkraftwerke lassen sich daraus Stromspeicherkosten zwischen 38 und 24 Cent/kWh herleiten.  Aus den obigen Quellen und weiteren Quellen wurde die Kostendegression von Pumpspeicherstrom angenähert. Danach werden die Speicherkosten von unter 10 Cent/kWh  ab einer Leistung von ca. 20 MW bei einem Speicherinhalt von 130 MWh potentielle Energie und Investitionskosten in Höhe von ca. 40 Mio EUR erreicht. Werden diese vergleichsweise ungünstigen Annahmen auf den Bau von Hubspeicherkraftwerken übertragen, so kann mit 350 Hubspeicherkraftwerken die heutige Pumpspeicherleistung in Höhe von 7,000 MW für nur 14 Mrd EUR verdoppelt werden. < nach oben Hochseewindpark Alpha Ventus Der erste deutsche Hochseewindpark “Aplpha Ventus” ging im April 2010 ans Netz. Er steht 45 km nördlich der Insel Borkum und besteht aus 12 Windrädern mit einer Gesamtleistung von 60 MW. Die Baukosten betrugen 250 Mio EUR. Quelle: VDI Nachrichten: Ausgabe 17 vom 30. April 2010 ==> Das entspricht spezifischen Investitionskosten in Höhe von ca. 4.000,- EUR/kW Leistung. Hubspeicherkraftwerke mit vergleichbarer Leistung dürften deutlich günstiger zu erstellen sein. Belgischer Offshore-Windpark Thorton Bank Die REpower AG hat einen Vertrag über die Lieferung von insgesamt 48 Windenergieanlagen des Typs REpower 6M unterzeichnet. Die Gesamtleistung beträgt rund 295 MW. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf 1,3 Milliarden Euro. Quelle: Presseinformation REpower Systems AG vom 25. Nov. 2010 ==> Die spezifischen Investitionskosten in Höhe von 4.400,- EUR/kW Leistung sind mit denen des Hochseewindparks Alpha Ventus vergleichbar. Kohlekraftwerk Datteln Das umstrittene Kohlekraftwerk Datteln wird mit einer Leistung von 1.050 Megawatt (MW) und Investitionskosten in Höhe von 1,2 Milliarden EUR geplant. Quelle: Zeitschrift neue energie Ausgabe April 2004 ==> Das entspricht spezifischen Investitionskosten in Höhe von ca. 1.140 EUR/kW Leistung. Diese Größenordnung ist mit den spezifischen Investitionskosten der großen Pumpspeicherkraftwerke vergleichbar. Solarkraftwerk Andasol 3 (Parabolrinnen) Das solarthermische Kraftwerk Andasol 3 hat eine Leistung von 50 MW. Es kostet einschließlich des Wärmespeichers 368 Mio EUR. Quelle: Emissionsprospekt zum Fonds Andasol 3 ==> Das entspricht spezifischen Investitionskosten in Höhe von ca. 7.360 EUR/kW Leistung. Diese Größenordnung liegt deutlich über den spezifischen Investitionskosten von Pumpspeicherkraftwerken vergleichbarer Leistung oder PV-Anlagen ohne Stromspeicher. < nach oben Die nebenstehende Skizze zeigt einen  Hubspeicher, der mit der Hilfe einer Seilwinde  mehrere Gewichte anhebt. Die Winde kann um die  Breite eines Gewichts seitlich verfahren werden.  Auf der oberen und unteren Speicherebene  werden die Gewichte mit einem Unterflurwagen  horizontal verfahren und auf seitlichen Mauern  abgelegt. Die Unterflurwagen beinhalten eine  Hydraulikanlage, die die Gewichte während der  Fahrt über die seitlichen Ablagemauern führt.  Die Eckadaten sind eine Annäherung aufgrund  externer Auskünfte und eigener Schätzungen. Für  den elektrischen Speicherinhalt von 10 MWh  müssen 34.000 t um 120 m angehoben werden.  Das Gesamtgewicht wird in 68 Einzelgewichte a  500 t aufgeteilt. Für einen unterbrechungsfreien  Dauerbetrieb sind mindestens 2 Seilwinden  erfoderlich.  Die Schätzung ergibt einen Investitionsbedarf von  7 Mio EUR. Das entspricht den spezifischen  Kosten von 700 EUR je KWh Inhalt oder 5.600  EUR je kW Leistung bei 8 Vollaststunden. Die Kalkulation ist mit hohen Unsicherheiten  belastet. Sie soll zu weiteren Untersuchungen  anregen.   < nach oben Fahrzeugspeicher bestehen aus schweren Fahrzeugen, die auf einer Steigung bis zu ca. 15 Grad mit einem Eigenantrieb hoch und wieder herunter fahren. Auf steileren Fahrbahnen werden die Fahrzeuge zum Beispiel von Winden oder Seilzügen hochgezogen und wieder herabgelassen. Die Skizze veranschaulicht das Konzept. Das Bild zeigt ein Modell, bei dem eine Seilwinde einen Wagen,der mit 8 kg Kies beladen ist, auf einer ansteigenden Fahrbahn hochzieht. Fie Fahrbahn hat eine Neigung von ca. 30 Grad. Bei einer Fahrbahnlänge von 4 m beträgt die Hubhöhe 2 m. Diese genügt, um eine hochleistungs LED für eine Stunde zu betreiben. Die nebenstehende Grafik zeigt das Ergebnis einer vorläufigen Kostenabschätzung. Sie zeigt, dass die spezifischen Speicherkosten mit der Anzahl der Gewichte und mit zunehmender Hubhöhe sinken. Die untere Kurve zeigt den Verlauf der Kosten, wenn 40 Fahrzeuge a 400 t auf einer Fahrbahn mit 30 Grad Steigung bewegt werden. Bei einer Hubhöhe von 200 m erreichen die spezifischen Speicherkosten 9 Cent / kWh. Der Kalkulation liegen vergleichbare Annahmen wie bei den Windenspeichern zugrunde. Auch sie soll zu weiteren Untersuchungen anregen. < nach oben Home Grundlagen Hubspeicher Kraftwerke Projekte Netz-Hubspeicher Projekte Mikro-Hubspeicher Hub Kraftwerke Technikbeispiele Kostenbeispiele Vorteile und Bewertung Ideen/Diskussion Impressum / Stiftung RauEE < nach oben Gewässernahe Tankspeicher zeichnen sich dadurch aus, dass das obere Staubecken eines Pumpspeichers als Tank ausgebildet ist und in unmittelbarer Nähe eines Umgebungsgewässer errichtet wird. Die Speicherkapazität bestimmt sich aus dem Höhenunterschied des Tankstandortes zum Niveau des Umgebungsgewässers und dem Volumen des Tanks. Für den elektrischen Speicherinhalt von 10 MWh müssen 47.000 Kubikmeter Wasser um 80 m angehoben werden. Ein Tank mit dem Durchmesser von 50 m und einer Höhe von 24 m reicht hierfür aus. Der Flächenbedarf des Tanks liegt bei nur 2.000 m2. Die Investitionskosten beruhen auf eigenen Schätzungen und externen Recherchen. Die Schätzung ergibt einen  Investitionsbedarf von 3,44 Mio EUR. Das entspricht bei einer Entladezeit von 8 Stunden den spezifischen Kosten von 340  EUR je kWh Inhalt bzw. 2.750 EUR je kW Leistung. Bei 2.200 Vollaststunden pro Jahr kostet eine gespeicherte kWh 0,12  EUR. Die Kalkulation ist mit hohen Unsicherheiten belastet. Sie soll zu weiteren Untersuchungen anregen.  Das Bild zeigt die Kühltürme des AKW Philippsburg. Für eine vorläufige Kostenschätzung wurde angenommen, dass unabhängige Wassertanks in die bestehende Turmhülle eingebaut werden. Die auf den linken Turm projizierten Linien dienen der Abschätzung der Tankdimensionen und des Tankvolumens. Die Wandstärken der Tanks wurden von einem Baustatiker für Stahl der Güte 360 abgeschätzt. Sie betragen am Boden ca. 30 cm. In den beiden Türmen des AKW Philippsburg könnten ca. 350 MWh elektrische Energie gespeichert werden. Hochgerechnet auf alle AKW in Deutschland ergibt sich ein Speicherpotenzial von ca. 1.800 MWh. Die spezifischen Kosten des Inhalts liegen vorraussichtlich bei ca. 350 EUR / kWh. < nach oben